Die Aussagen der Unfallzeugen

Die nachfolgenden Zeugenaussagen sind im Originalwortlaut wiedergegeben. Für die Benennung der Zeugen habe ich mich lediglich auf deren Vornamen bschränkt. Neben diesen Zeugenaussagen bestehen aber auch noch detaillierte polizeiliche Spurensicherungen, deren Ergebnisse die Zeugenaussagen stützen.

 

Aussage von Frank

Ich fuhr die A59 Richtung Leverkusen, als in Höhe des Parkplatzes (Name?) ein LKW vom Parkplatz auf die Autobahn auffahren wollte. Ich fuhr mit etwa 140 km/h auf dem linken Fahrstreifen. Ca. 100m vor mir fuhr ein Motorradfahrer und davor ein schwarzer Kombi. Vom rechten Fahrstreifen wechselte ein grüner Passat Kombi die Fahrbahn. Er tat dies ziemlich schnell und ohne zu blinken. Beim Fahrbahnwechsel erfasste er den auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Motorradfahrer mit der Seite seines Fahrzeugs. Der Motorradfahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und wurde gegen die Leitplanke geschleudert. Dabei überschlug sich der Fahrer mehrfach, bis er bewußtlos auf dem Asphalt liegen blieb. Ich hielt auf dem Standstreifen und leistete erste Hilfe, wobei ich einen anderen Autofahrer anwies, die Unfallstelle abzusichern. Da der Unfallverursacher zunächst weiterfuhr, dachte ich, er würde sich vom Unfallort entfernen. Wie sich aber später herausstellte, hatte er angehalten und kam zurück zum Unfall.

Aussage von Mark

Am 02.09.1999 fuhr ich, Mark..., mit meinem Firmenwagen ... auf der A59 von Düsseldorf in Richtung Leverkusen. Nach der einspurigen Baustellenführung beschleunigte ich nach Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 150 km/h. Hinter mir befand sich der hellgrüne VW-Passat ... . Nach dem Überholen eines PKWs wechselte ich auf den rechten Fahrstreifen. Selbiges machte der Passat. Das Tempo wurde beibehalten. Ich näherte mich zwei langsam fahrenden Fahrzeugen auf meiner Spur. Im Innen- und Außenspiegel beobachtete ich, wie ein PKW und dahinter ein Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur sich näherten. Der Kradfahrer fuhr ganz links versetzt auf der Überholspur. Beide Verkehrsteilnehmer hatten Licht eingeschaltet. Ich verringerte die Geschwindigkeit, um den Sicherheitsabstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen zu wahren. In Höhe des Rastplatzes Monheim, als der überholende PKW den Passat passiert hatte, setzte der Passat den linken Blinker und scherte aus. Es gab einen dumpfen Knall. Im Rückspiegel sah ich den stürzenden Kradfahrer, welcher auf der Überholspur liegen blieb. Das Motorrad schoß von der linken Fahrspur quer über die Fahrbahn, prallte gegen den rechten Pfahl der Leitplanke und blieb auf dem Standstreifen liegen. Ich machte eine Vollbremsung, um eine Kollision mit dem querschießenden Krad zu vermeiden. Vor dem Motorrad stellte ich meinen Wagen ab, schaltete die Warnblinkanlage ein und begab mich zum Unfallopfer.

Aussage von Bernd

Ca. 7 - 8 Autos hinter Motorrad. Sah, wie silbernes Fahrzeug Spur wechselte, Motorradfahrer in Grünstreifen fuhr und stürzte. Vollbremsung der Fahrzeuge vor mir, die direkt auf rechte Spur wechselten und rechts am Unfall vorbeifuhren. Habe hinter Zeugenfahrzeug angehalten und Opfer geholfen. Zeit zwischen Unfall und Eintreffen meiner Person ca. 30 Sekunden. Mit Opfer gesprochen und Rettungstrupp - Notarzt geholfen.