Unfall in Erkrath 1979

Als wir noch in Erkrath lebten, ich war gerade drei Jahre alt geworden, waren Oli und ich auf dem Weg nach Hause. Wir wohnten zu diesem Zeitpunkt in einem Hochhaus auf der 5. Etage! Oli und ich teilten uns ein Zimmer. Wir schliefen in einem Hochbett, Oli unten und ich oben im Bett.

Vor unserem Haus entlang führte eine Straße. Es war eine Wohnsiedlung, und deshalb durfte man nur 30 km/h fahren. Zu dieser Zeit befand sich eine Baustelle an der Straße mit einem großen blauen Kran. Er versperrte die Sicht, und so konnte man von der einen Straßenseite nicht erkennen, ob sich Fahrzeuge näherten.

Oli lief über die Straße. Aus irgendeinem Grund bin ich damals stehengeblieben. Er rief mir zu, ich solle loslaufen - und das tat ich. Da gab´s einen großen Knall und ein Auto hatte mich erfasst!

Tatütata, 3 Wochen Krankenhaus, am Leben!
(Anmerkung Papa: Diagnose Schädelbruch – Lebensgefahr)

Vielleicht mag es Euch vorkommen, als ob ich mich ausschließlich an Schreckenserlebnisse erinnere, aber dem ist nicht so!